Suche
Melanie 11.02.2015 9:02 Uhr
News von

0,00 Sterne bei 0 Bewertungen

Software „DeepFace“ erkennt Gesichter fast perfekt

Facebook hat eine neue Gesichtserkennungssoftware entwickelt. „DeepFace“ kann Gesichter fast ebenso gut voneinander unterscheiden und wiedererkennen, wie ein Mensch.

Normalerweise ist es für Computerprogramme äußerst schwierig, menschliche Gesichter zuverlässig zuzuordnen, da ein Gesicht auf zwei Fotos nie ganz gleich aussieht.

Beinahe so gut wie ein Mensch

Die nun entwickelte Software „DeepFace“ nutzt jedoch eine neue Technik, die eigentlich aus der Forschung nach künstlicher Intelligenz stammt. Die Merkmale des menschlichen Gesichts können dabei erstmalig nahezu perfekt wiedergegeben werden.

Während ein Mensch Gesichter auf Fotos zu 97,53 Prozent wiedererkennen kann, steht die neue Gesichtserkennungssoftware mit einer Trefferquote von 97,25 Prozent dem menschlichen Gehirn in fast nichts nach. Noch nie zuvor war ein Computerprogramm in diesem Bereich so gut.

Um die Technik und die Erfolge durch das sogenannte „Deep Learning“ noch weiter zu vertiefen, greift „DeepFace“ auf etwa 4,4 Millionen Bilder von insgesamt rund 4.000 Menschen zurück, die bereits bei Facebook hochgeladen wurden.

Wie genau Facebook die neue Technologie einsetzen will, steht noch nicht fest. Bereits vor einigen Jahren gab es die Möglichkeit der Gesichtserkennung innerhalb des sozialen Netzwerkes. So sollten Mitglieder ihre Freude auf Fotos markieren können.

Allerdings war die Software damals noch nicht wirklich ausgereift. Außerdem kritisierten Datenschützer die Gesichtserkennung stark, sodass Facebook die Funktion schließlich für seine europäischen Mitglieder deaktivierte.

Schutz oder Gefahr für die Privatsphäre?

Dieses Mal könnte das anders aussehen. Denn „DeepFace“ arbeitet nicht nur wesentlich besser als die bisherigen Programme. Facebook hat außerdem angekündigt, die Privatsphäre seiner Mitglieder mithilfe der neuen Technologie schützen zu wollen. Wer auf einem hochgeladenen Foto zu sehen ist, soll gefragt werden, ob das für ihn in Ordnung ist, oder ob Facebook ihn lieber unkenntlich machen soll.

Kritiker merken jedoch an, dass die Gesichter dann zwar für andere Nutzer nicht mehr sichtbar sind, Facebook allerdings nach wie vor auf alle Daten zugreifen kann. Das kann besonders dann kritisch werden, wenn Geheimdienste Facebook zwingen, ihnen Daten zur Verfügung zu stellen.

Ob und wann „DeepFace“ für deutsche Nutzer verfügbar sein wird, ist noch völlig offen.

facebook-tricks.de Newsletter
Du willst ein Facebook Super Nutzer werden?
Dann abonniere unseren kostenlosen Newsletter
und du verpasst garantiert keinen Trick mehr!